Interview mit Simon Geurts von LORD VOLTURE

 

MCR: Hallo Simon,

Danke, daß ihr euch Zeit nehmt, für ein Interview mit uns.

Zuerst einmal....euer neues Album „Will to Power“ ist jetzt raus. Und es ist ohne Zweifel euer bisher bestes geworden. Seid ihr komplett zufrieden mit dem Ergebnis ?

Simon Geurts: Danke ! Ja, wir sind wirklich erfreut über das Endergebnis. Im Vergleich zu unseren vorherigen Releases „Beast of Thunder“ und „Never Cry Wolf“ ist der Sound heavier und „reifer“. Mit der gleichen Energie und Leidenschaft, welche wir diesmal in kompaktere Songs gesteckt haben, ist ein wirklisch frisches und Spaß machendes Heavy Metal Album herausgekommen.

 

MCR: Ja...es klingt wirklich frisch und heavy. Der Albumtitel „Will to Power“ sagt viel aus über eure Art Musik zu machen. Es gibt viele Momente, die wir auch in legendären US Metal Bands, sowie neueren Power Metal Bands finden. Was sind die Einflüsse der Band ?

Simon Geurts: Zusammen hören wir breit gefächerte und verschiedenste Arten von Musik. Wir alle lieben Heavy Metal, aber wenn man über die Weiten der Heavy Metal Szene schaut, bevorzugt jeder einen unterschiedlichen „Stil“ (natürlich mit großen Überschneidungen !). Frank mag mehr das technische Zeug wie Gojira, Tool und Textures. Leon ist mehr der Old School Typ mit Dio, Deep Purple und Rainbow. Paul ist der Speedmetal/Thrash Junge, liebt seine Megadeth, Slayer und Exodus. Das gilt wahrscheinlich auch für mich.

David ist ein reiner Heavy Metal Maniac. Er braucht seine Soli und Screams (und nicht zuletzt Clean Vocals !). Als Songwriter und so weiter hört man die Haupteinflüsse von Lord Volture, wie Iced Earth und Judas Priest wohl am Besten. 

 

MCR: Ok...da stimme ich zu. Das ist eigentlich, was ich meinte. Eine Kombination von NWOBHM und US Metal. David's Stimme besitzt die richtige Dosis Power, welche eine wahre Heavy Metal Band benötigt. Du sagst, er ist euer Songwriter ? Wird alles komplett von ihm arrangiert, oder arbeitet ihr auch im Schreiben von Musik und Lyrics zusammen ?

Simon Geurts: Haupsächlich nur David...in ihm schlummert eine Unmenge an Ideen für Arrangements.

 

MCR: Gut...starke Metal Vocals, qualitativ hochwertiges Gitarren-Riffing. Du bist der Bassist. Im reinen Heavy Metal benötigt du auch starke Basslinien. Somit spielt die Bassgitarre eine große Rolle im Heavy Metal mit old-schooliger Ausrichtung. Was ist für dich am wichtigsten beim Bass-Spiel für Lord Volture ? Mehr der Fokus als Solo Instrument oder mehr als Rhythmusgerät?

Simon Geurts: Ich würde sagen, Rhythmus. Vor allem die Basis zu legen, mit einem guten Mix aus Rhythmus und Melodien. Und natürlich machen die kleinen Extra-Ausschmückungen viel Spaß. 

 

MCR: „Will to Power“ ist die konsequente Weiterführung eures letzten Albums „Never Cry Wolf“. Was ist in deinen Augen der Hauptunterschied zu den vorherigen Alben ? Ich meine...außer natürlich, daß es bis jetzt euer bestes Album ist.

Simon Geurts: Danke nochmals ! Die Songs sind kompakter und mehr „direkt ins Gesicht“, wie schon erwähnt. Aber ich würde auch behaupten, daß es mehr hervorstechende „Hooks“ gibt. Ich will damit sagen, daß wir, als wir die neuen Songs die ersten Male live aufführten, sogleich positive Feedbacks erhalten haben und die Leute haben die Songs gleich verinnerlicht. 

 

MCR: Da du es gerade ansprichst, live zu spielen...Welche Live Aktivitäten werden folgen, um das Album zu präsentieren ? Irgendeine größere Tour geplant ?

Simon Geurts: Nein, keine „große“ Tour geplant im Moment. Als es auf den Albumrelease zuging, haben wir 3 – 4 neue Songs pro Gig gespielt, hauptsächlich um die Leute mit dem neuen Material bekannt zu machen. Wie auch immer, diesen Monat spielen wir in Tschechien und der Slowakei für 6 Shows, plus ein paar einzelne Shows in den Niederlanden und Belgien.  

Wir loten momentan außerdem die Möglichkeiten aus für eine Tour früh in 2015 (wahrscheinlich Westeuropa) und wir spielen 2 Festivals in den UK nächsten Sommer...aber bis dahin vergeht noch eine lange Zeit. 

 

MCR: Zurück zum Album. Ihr habt es geschafft, Chris Poland als Gastmusiker auf „Will to Power“ zu verpflichten. Wie ist es zu diesem Deal gekommen ?

Simon Geurts: Seit wir auf den vorherigen Alben immer persönliche Helden von uns als Gastmusiker hatten, dachten wir, es wäre spaßig, diesem Trend weiterhin zu folgen. Es ging wirklich richtig schnell vonstatten:  Wir kontaktierten Chris Poland und nachdem er unseren Song gehört hat, entschied er, die Soli beizusteuern....was natürlich überwältigend ist.   

 

MCR: Wie lief die Zusammenarbeit ab ? Hat er euch im Studio besucht oder hat er euch die Gitarrenparts per E-Mail oder Ähnlichem zugeschickt ?

Simon Geurts: Danke an das digitale Zeitalter....wir konnten dies per Mail machen.

 

MCR: Auf dem Albumcover ist erneut ein fliegender Geier zu sehen. Ist die so eine Art Image oder gar Maskottchen von euch ? Und wer zeichnet für das Artwork verantwortlich ?

Simon Geurts: Wir wußten wirklich nicht, wie wir „Will to Power“ effektvoll darstellen sollten. So haben wir uns entschieden, erneut den Geier zu verwenden. Uns als Lord Volture (was ja ein Wortspiel ist) und ihm als erinnerungsträchtiges Biest. Didier Scohier und Anne Hermans haben das Artwork erstellt. 

 

MCR: So...was kommt als nächstes bei Lord Volture ? Setzt ihr irgendwelche Prioritäten in der nächste Zeit ?

Simon Geurts: Ich weiß es nicht. Da das Album jetzt raus ist, werden wir sehen was die nahe Zukunft bringt. Unsere größte Priorität ist zu unterhalten und Metal zu spielen. 

 

MCR: Ok. Das war ein brilliantes Statement zum Schluß. Hast du abschließend noch ein paar Worte für unsere Leser parat ?

Simon Geurts: Ähm...danke für's Lesen ? He he. Wenn ihr die Möglichkeit habt....schaut uns live an und macht Party mit uns. Und danke für das Interview, Kerb.