AVANTASIA - The Mystery of Time

Mit „The Mystery of Time“ legt Tobias Sammet sein 6tes Avantasia Album vor. Er hatte zwar gesagt nach dem letzten doppel Alben „The Wicked Symphony“ und „Angel Of Babylon“ sei endgültig schluss aber das wollte niemand dem Workaholic abnehmen, und zum Glück hat er sein versprechen auch nicht wahrgemacht. Es wäre schade gewesen soll eine großartige Rockoper nicht weiter zu führen.

Auch diesmal hat Tobias Sammet wieder hochkarätige Gastmusiker für sein Projekt gewinnen können. Die Setlist liest sich wie ein Who is Who´s des Rocks. Joe Lynn Turner (ex-RAINBOW, ex-DEEP PURPLE), Bill Byford (SAXON), Michael Kiske (ex- Halloween, Unisonic),Ronnie Atkins (PRETTY MAIDS),  Eric Martin (MR. BIG), Bob Catley (MAGNUM), Russell Gilbrook (URIAH HEEP), Bruce Klick (KISS), Ferdy Doernberg (AXEL RUDI PELL) und Arjen Lucassen (Ayreon, Star One) und dem dem Filmorchester Babelsberg. 

Ich finde es ist ein unglaubliches Album geworden. Im ersten Moment dachte ich, ach noch ein Album mit Sinfonieorchester, was im Moment groß in Mode zu sein scheint. Aber es rundet das ganze ganz hervorragend ab und unterstreicht an manchen stellen die Rockelemente. Es ist ein in sich stimmiges Album das geile Songs aufweist. Es wechseln sich Balladen mit Rocknummer ab was das ganze interessant macht. Auch die Videoauskoppelung des Songs „Sleepwalking“ mit Cloudy Young ist ein typischer Avantasia Song.

Die hohe Erwartungshaltung des Albums sind gerechtfertigt, bei der Liste der Gastmusiker war diese wirklich sehr hoch und Tobias Sammet hat seine Fans nicht enttäuscht. Es ist für mich eines der besten Avantasia Alben bis jetzt. An manchen stellen ist es ein wenig Poppig und auch kitschig geraten was dem ganzen aber keinen Abbruch tut, im gegen teil. Das Album hat es von null auf Platz Eins in die Albumcharts geschafft, so viele Leute können sich ja wohl unmöglich irren :)

Auch sind die Duette zwischen Tobias Sammet und seinen Gästen ein Genuss, hier zeigt sich das jeder einzelne mit recht auf diesem Album vertreten ist. Das Album ist ein muss für jeden Avantasia und Tobias Sammet Fan und jeder der Rockopern und Bombastische Rockmusik mag ist hier wirklich gut aufgehoben. Anspieltipps: The Watchmakers Dream' , What's Left Of Me, Dweller In A Dream'

Line-Up:
Tobias Sammet - Vocals
Sascha Paeth - Guitar
Michael Rodenberg - Keyboard
Russel Gilbrook - Drums

Gastmusiker:

Joey Lynn Turner - Vocals
Biff Byford - Vocals
Michael Kiske - Vocals
Cloudy Young - Vocals
Ronnie Atkins - Vocals
Eric Martin - Vocals
Bob Catley - Vocals
Bruce Kulick - Guitar
Arjen Lucassen - Guitar


Bewertung:

Kommentare: