BLACKFINGER - When Colors Fade Away


Autor:  Kerbinator

Bewertung:  7 / 10


Tracklist:

  • When Colors Fade Away
  • Can I Get A Witness
  • All My Sorrow
  • Afternow
  • Crossing The River Turmoil
  • Beside Still Water
  • Waiting For The Sun
  • Till We Meet Again


VÖ: 15.09.2017

Label:  M-Theory

Sänger Eric Wagner ist hinlänglich in Doom-Kreisen bekannt als ehemaliger Vokalist von Trouble und The Skull. Gerade mit Trouble hat Wagner in den 80ern einige Klassiker der Doom Bewegung eingesungen, wie „Psalm 9“, „The Skull“ und „Run to the Light“. Diese Klasse blieb sowohl von Trouble ohne Eric Wagner als auch vom Meister himself unerreicht, so sehr man sich mit weiteren Produktionen auch streckte.

Mit Blackfinger hat Wagner seit geraumer Zeit eine neue Spielwiese, zu welcher sich nun auch Gitarrist Terry Weston (Penance, Dream Death) gesellt. Die zweite Gitarre hat Matthew Tuite übernommen, Matthew Cross den Bass und David Snyder haut auf die Felle. Herausgekommen ist mit „When Colors Fade Away“ nun das zweite Album von Blackfinger und dem vorgezeichneten Weg bleiben Eric Wagner und Gefolgschaft auch hier treu. Mit reichlich Stoner-Qualitäten durchzeichneter Doom bildet die hauptsächliche Essenz der Musik, dunklere Stimmungen prägen die Szenerie, was auch der Albumtitel verheißt. Farbenfrohes sollte man also nicht erwarten.

Allerdings ganz so düster wie die Vorzeichen suggerieren ist das Album nicht. Die Stimmung ist oftmals relativ relaxt und Eric Wagner singt mit sympathischer Leichtigkeit und Ausgeglichenheit und nicht mit leidender, anklagender Stimme. Dies gibt dem Stoner-Sound zusätzlich Nahrung. Von großer Schwerenot also wenig Spur und das macht „When Colors Fade Away“ irgendwie leicht hörbar und dürfte auch Non-Doom-Fans gefallen. Am besten gleich nachzuvollziehen am Eröffnungstrack, gleichzeitig Titelsong.

Großartige Aufreger gibt es auf dem Album nicht. Die Scheibe lebt natürlich hauptsächlich von Wagner's Stimme, die man halt von je her kennt, auch wenn er diesmal etwas ruhiger und emotionsloser (na ja, Emotionen hört man schon noch raus) interpretiert. „My Old Soul“ hat etwas mehr Seele und klingt wie ein Reminiszens an alte Tage, etwas wehmütig gar. Der Song bleibt neben dem Titelsong am ehesten im Ohr hängen, der Rest ist gefällig aber, wie erwähnt, ohne großes Aufsehen.  

„Afternow“, „Beside Still Water“, „All My Sorrow“....alles gepflegte Langsamkeit, unaufgeregt und stilvoll. Aber halt irgendwie mit gebremstem Schaum vor dem Mund. Trotzdem dürfen Freunde von Eric Wagner's bisherigem Schaffen und Fans des leichteren Dooms generell ein Ohr riskieren. Enttäuscht wird man von Blackfinger sicherlich nicht.

Herausgebracht hat das Album übrigens das neue Label M-Theory Audio. Die neue Spielwiese des früheren Century Media Präsidenten Marco Barbieri. Der sucht sich gerade Bands mit Stil zusammen....Blackfinger sind da eine gute Wahl.