DISASTER - Blasphemy Attack

 

So, hier ist das Debüt der 1999 gegründeten Columbianer Disaster.

Das Cover ist schon mal dufte und erinnert an Mortillery oder Bloodbound.  

Die Scheibe startet mit "Blasphemy Attack" und macht direkt Bock auf mehr. Der räudige Sound der Scheibe passt perfekt zu dem verspielten Thrash der vier Jungs. Es folgt "Demential World" und erinnert an ältere Tankard sowie das Intro von "Evil Mind" an Sodoms Blasphemer. Mehr als solide.

Der teilweise schief krächzende nach One take klingende Gesang passt zu Assi-Songs wie "Dogs Life" wie Arsch auf Eimer. Erste schwächere Nummer ist der Midtempostampfer "Live Alone".

Halb so wild, denn wer bei dem schnellen Riffing und den hohen Screams der Nackenbrecher "Satan's Spies" und "Point Fifty "nicht endgültig durchdreht, muss tot sein.  

Man ist überrascht das plötzlich schon der instrumentale Outro "Valley of Illusions" läuft, kriegt aber vom Bonustrack "Enslaved" nochmal den nötigen Arschtritt verpasst, nochmal auf Play zu drücken. Alles in allem ne fette Scheibe. Man hört, daß die Buben Bock haben und was können.

Thrasher und vor allem Fans von Municipal Waste oder Mortillery sollten unbedingt reinhören. Anspieltipps sind "Blasphemy Attack", "Satans Spies" und "Point Fifty". Ich geb 8 von 10 punkten und drücke nochmal Play.

 

Bewertung: