LA VENTURA - 2.0 (EP)

Zwei Jahre nach dem letzten Studioalbum “White Crow” gibt es jetzt ein neues Lebenszeichen der NiederländerInnen La-Ventura. 2007 gegründet, veröffentlichte die Band um Frontfrau Carla van Huizen bisher zwei Alben und eine EP mit vier neuen Songs. Von Live-Qualitäten des Vierers konnte ich mich schon zweimal überzeugen lassen, beim Metal Female Voices Fest 2014 in Belgien und bei der zweiten Female Fronted Night 2015 in Wuppertal.

Die EP startet mit dem Titelsong “TwoPointO”. Der Gesang wird zunächst von Synthie-Klängen unterlegt. Dann rockt die Rhythmus-Abteilung so richtig los. Aber auch die Synthies sind hin und wieder noch zu hören. Bei “As I Lay Dying” gibt es zunächst ein musikalisches Fade In bevor dann Carlas Gesang einsetzt. Ein von rhythmischem Schlagzeug geprägter aber trotzdem sehr melodischer Song. Auch hier sind unterschwellig die Synthies präsent. “Brave Man” geht so richtig ab, das Schlagzeug treibt mit Double Bass voran, die Gitarren braten, der Refrain ist eingängig. Die Riffs knallen nur so aus den Kopfhörern. Auch der Schlusssong “The Great Escape” lädt zum Headbangen ein. Knallende Riffs und ein vorantreibendes Drumming sorgen für einen amtlichen Härtegrad.

Die aktuelle EP von La-Ventura ist ein echter Kracher. Die Songs ballern nur so aus den Kopfhörern, die Band gewährt dem Hörer keine Ruhepause, immer voll auf die Zwölf. Trotz all der Härte sind die Kompositionen melodisch und eingängig. Die Stimmfärbung von Carla van Huizen ist angenehm und trotzdem rockig. Die EP ist fett und modern produziert, das Zuhören macht so richtig Spaß.


Bewertung:

Kommentare: