ROTTING CHRIST - Lucifer Over Athens (Live)

Es wurden schon viele Live Alben veröffentlicht, mit dem Ziel den Staub vom Boden zu sammeln oder einfach nur, um in den Playlists der Metalhead’s zu landen.

Ich denke, daß dieses erste Live Album von Rotting Christ in Audio Format, würdevoll daherkommt, obwohl man sich mit recht unvorteilhaften Dingen auseinandersetzen musste. Und dieser Umstand lässt das album auf ein höheres Level wachsen.

Die ganze Geschichte fand in frühen Dezember 2013 statt, bei zwei Auftritten in einer überfüllten Halle. Viele Songs von fast allen Schaffensperioden der Band gibt es zu hören (ausgenommen „Khronos“), wobei „The Mighty Contract“ und das letzte Album „Kata Ton Daimona Eaytoy“ den größten Platz in dieser Live Performance einzunehmen scheinen.  

So gehe ich davon aus, nach erstem Hören, daß alle Fans der Band zufrieden sein werden, obwohl ich mir persönlich mehr von „Non Serviam“ gewünscht hätte. Hier gibt es leider nur den gleichnamigen Titelsong zu hören.

Gut wiederum ist, daß auf diesem Live Album auch Songs von „Passage to Arcturo“ und dem Demo „Satanas Tedeum“ berücksichtigt wurden. Lieder wie „The Nereid of Esgalduin“, „The Forest of N'Gai“ und speziell „Feast of the Grand Whore“ ziehen dich in den „schwarzen Abrund“.

Die Darbietung sind quasi farblich alle „in schwarz“, hauptsächlich aber „Feat of the Grand Whore“, welches eine Mayhem Aura besitzt und mich an meine Empfindungen erinnert, als ich die Alben zum ersten Mal hörte, als sie herauskamen.  

„Lucifer Over Athen“ löst mehr als Begeisterung aus. Essentiell für Fans, welche die Band lieben.  

Aber es eignet sich auch hervorragend als ein Best-Of Album für jeden.


Kommentare: