SIGNUM REGIS - Through The Storm

Drei Alben haben die slovakischen Power-Metaler seit ihrer Gründung im Jahre 2007 rausgehauen. Der große Durchbruch blieb ihnen, zumindest in Deutschland, bisher verwehrt. Jetzt schieben die Jungs eine bärenstarke EP nach. Erneut zeigen sie ihr großes handwerkliches Können, sowohl kompositorisch als auch bei der Handhabung ihrer Instrumente. Vier neue Songs, dazu eine Neueinspielung (“All Over The World” vom selbstbetitelten 2008er Longplayer) sowie ein Malmsteen-Cover (“Vengeance-Liar”) sollen die Wartezeit bis zum nächsten Album verkürzen.

Mit “Living Well” legt der Fünfer gleich so richtig los, hervorragendes Gitarrenspiel (erinnert an Malmsteen), das Schlagzeug ballert und der Sänger (Mayo Petranin) brilliert. Auch mit “Through the Desert, Through the Storm” machen Signum Regis keine Gefangenen. Der Wüstensturm donnert durch die Kopfhörer. Auch hier wieder äußerst virtuos gespielte Gitarrenmelodien. In “My Guide In The Night” braten die Gitarren, dazu gibt es dann einen einprägsamen Refrain, Double Bass Attacken treiben den Song voran. Gesanglich werde ich ein klein wenig an Patrik Johansson (Astral Doors, Lion’s Share, Civil War) erinnert.

“Come And Take It” ist ein sehr eingängiger Power-Metal-Song, der mit seinen Ohohoho-Chorussen schon ein wenig am Kitschigen kratzt. Wunderschöne Gitarren-Hooks komplettieren das Ganze. “All Over The World” wird geprägt durch treibenden Double Bass, auch hier gibt es wieder einen eingängigen Refrain. Im Mittelteil dominieren dann wieder geile Gitarren-Melodien. Und den krönenden Abschluss bildet dann das Yngwie Malmsteen Cover “Vengeance-Liar”. Hier darf der Gitarrist sich noch mal so richtig austoben.

Die vorliegende EP ist eine Perle des melodischen Power-Metal. Als Referenz fällt mir spontan Firewind ein. Dazu ein wenig Malmsteen’sche Verspieltheit. Die Vorfreude auf den nächsten abendfüllenden Output ist groß. 


Bewertung:

Kommentare: