The Answer - Solas



Autor:  Kerbinator

Bewertung:  8,5 / 10

Tracklist:

  • Solas
  • Beautiful World
  • Battle Cry
  • Untrue Colour
  • In This Land
  • Thief Of Light
  • Being Begotten
  • Left Me Standing
  • Demon Driven Man
  • Real Life Dreamers
  • Tunnel


VÖ:  28.10.2016

Label:  Napalm Records

The Answer sind zurück mit einem sehr persönlichen Album, welches gleichzeitig den Beginn eines neuen musikalischen Abschnittes bedeutet. Ein familiärer, tragischer Vorfall im Leben von Sänger Cormac Neeson ließ lange Zeit offen, ob und wie es bei The Answer überhaupt weitergeht. Aber es ist nicht das erste Mal, daß ein Musiker solch einen Schicksalsschlag musikalisch verarbeitet. Daher wirkt das neue Album „Solas“ (= das gälische Wort für Licht) persönlicher als die Alben zuvor und auch etwas trauriger, aber gleichzeitig auch hoffnungsfroher. Die Band bezieht sich häufig auf ihre keltischen Wurzeln, was unter anderem den Einsatz von vielen akkustischen Instrumenten wie Mandoline etc. verdeutlicht. Allerdings überfrachten The Answer ihre Musik nicht mit folkloristischen Elementen und bleiben im Kern nach wie vor eine leicht blues-orientierte Classic Rock/Hard Rock Formation.

Das eröffnende Titelstück, welches mit etwas düsterem Drum-Rhythmus beginnt, steigert sich immer weiter bis zum starken Abschlußrefrain, der zum ersten Mal so richtig Gänsehaut erzeugt.  

Solche Gänsehautmomente gibt es viele auf „Solas“. Hauptsächlich wenn die Band in balladeskere, akkustischere Momente verfällt wie beispielsweise bei „Thief of Light“.

Der Gesang von Neeson erinnert mich in manchen Momenten an den jungen Bob Catley von Magnum. Der Sänger performt ungefähr in der gleichen Stimmlage mit leich angerauhtem Timbre.  

Klasse Stimme, welche die klassische Rock-Ausrichtung mit irischer Inspiration sagenhaft rüberbringt. „Left me Standing“ ist so ein Song, der recht flott und straight durchaus Ähnlichkeiten zu Magnum der früheren Jahre aufweist.

Immer wieder veredeln The Answer ihre Songs auch mit teils gälisch-sprachigen Chants (Chören).  

Das epische, 6-minütige „Battle Cry“ oder auch „In this Land“ seien hier stellvertretend genannt. Traditionelle musikalische Elemente, die man sonst auch von britischen Folk-Bands a'la Runrig kennt. Aber, wie gesagt, nie zu sehr ins Folkloristische abdriftend.

Kurze Unterstützung beim Gesang holt sich Neeson beim Americana-inspirierten „Real Life Dreamers“durch die irische Sängerin Fiona O Kane, mit welcher er ein Duett zelebriert.  

Trotz vieler akkustischer Momente bleibt The Answer im Kern doch eine (Hard)Rock-Band und lässt die Gitarren auch immer wieder kreisen. Mal mit bluesiger Note wie bei „Demon Driven Man“ oder hardrockiger wie bei „Left me Standing“.

Die Songs auf „Solas“ besitzen ihre eigene Magie, welche den Hörer in den Bann zieht und diesen das Album immer wieder auflegen lässt. Im Prinzip kann man die Musik auf „Solas“ als zeitlos bezeichnen, da man sich auf die Wurzeln seiner Herkunft besinnt und sich keinerlei moderneren Sounds anbiedert. Auch wenn das Album an manchen Stellen etwas zu sentimental anmutet und sich mit dem etwas langweiligen „Being Begotten“ auch eine eher verzichtbare Nummer eingeschlichen hat, bekommt man mit „Solas“ ein wunderbares Rock-Album geliefert, welches man sicherlich auf in Jahren noch gerne immer wieder herauskramen wird. !