THE GENTLE STORM - The Diary

Und wieder hat Arjen Lucassen in Zusammenarbeit mit Anneke Van Giersbergen ein Album auf den Weg gebracht, das die Herzen seiner Fans höher schlagen lässt. Wer meint, dieses Album hätte etwas mit Ayreon oder Star One, Arjen´s Meisterwerken zu tun, der braucht nicht weiter zu lesen. Das Thema wäre damit vom Tisch.  Dies ist ein anderes und ich denke mal, sehr überzeugendes, neues Projekt.  Anneke Van Gierssbergen und Arjen Lucassen kennen sich schon von seinem Ayreon Projekt, in welchen Anneke  mitgesungen hat ("The Electric Castle" und "01011001" ) Die Idee zu diesem Konzeptalbum stammt von Anneke Van Giersbergen, sie hat auch die Lyrics dazu geschrieben und ihre unverwechselbare, engelsgleiche Stimme macht das Ganze zu einem Erlebnis der besonderen Art. Denke mal, daß Arjen sich nicht lange hat überreden lassen, sein musikalischen Können mit einzubringen :)

Das Ganze ist wie gesagt ein Konzeptalbum, das im 17. Jahrhundert angesiedelt ist. Zu dieser Zeit gehörten die holländischen Seefahrer zu den Besten und betrieben regen Handel mit dem Rest der Welt. Ein Liebespaar wird durch diesen regen Handel für lange Zeit getrennt, da er zur See fahren muss. Ihr einziger Kontakt besteht durch Briefe, um ihre Liebe, Sorgen und Schmerzen zu verarbeiten, die in den Songs wieder gegeben werden.

Dieses Album ist auch dahingehend ungewöhnlich, nicht nur durch das Thema, sondern auch, daß es in zwei verschiedenen Versionen zu hören ist. Zum einen „Gentle“ welches sehr ruhig ist. Hier hört man Akustik Gitarren, Flöten, Geigen (und mehr)  und das alles in Orchesterqualität. Man hat das Gefühl ein Symphoniekonzert der Extraklasse zu genießen. Mit Anneke´s Wahnsinnstimme ein Genuss!  
Und auf der anderen Seite die CD „Storm“ ,hier ist das Wort wirklich Programm. Das ganze ist sehr viel wuchtiger, kräftiger. Auch für diese Album hat sich Arjen Lucassen wieder seinen Lieblingsdrummer Ed Warby ins Boot geholt und das mit recht. Er gilt als einer der besten seiner Zunft. Hier sind die harten Gitarrenriffs, welche Arjen´s Markenzeichen sind, zu hören.

Die Cd´s „Gentle“ und „Storm“ sind inhaltlich identisch, nur wie sie interpretiert werden, ist so unterschiedlich, daß es unbescheiblich und der Wahnsinn ist.

Bei einem Konzeptalbum einzelne Songs hervor zu heben finde ich etwas schwierig. Aber wer einen enormen Unterschied hören möchte, sollte sich „Heart of Amsterdamm“ in beiden Version anhören oder auch“Shores of India“ ,besser geht es nicht!!!

Das wäre schon eine gute Note wert gewesen, aber ich hatte das Vergnügen, das Ganze live zu erleben. Es war einfach der HAMMER!!!
Wer es möglich machen kann, sollte es live wirklich sehen und genießen. Zwar ist Arjen Lucassen nicht dabei, aber das tut dem ganzen keinen Abbruch. Ich habe selten soviel Power und Musiker gesehen, die so viel Spass daran hatten, zu spielen, dass alleine war schon klasse. Auch Ed Warby live spielen zu hören ist unglaublich. Da fliegen einen fast die Ohren weg ;) Das ganze ist, um es mit Anneke´s Worten zu sagen „Rocken“ sehr rockig und dynamisch. Mit unglaublichen Musikern. Einige werden unter anderem Marcela Bovio und Johan Van Stratum von „Stream of Passion“ kennen, Ein dickes Danke an Arjen das er so unglaubliche Musiker findet und für seine Projekte gewinnen kann. Es werden nicht nur Songs aus „The Diary“ gespielt sondern auch Songs von Ayreon und Anneke Van Giersbergen's Band „The Gathering“ eine sehr gute Mischung und alles sehr rockig und mit einer Power, daß die Zeit viel zu schnell umgegangen ist. Man kann es schlecht in Worte fassen um es zu beschreiben :)

Fazit:
Ein unglaubliches Album das in diesem Jahr das Niveau an guter Musik sehr hoch anlegt. Für Fans von Arjen Lucassen und Anneke Van Griesbergen ein muss, und Fans von ungewöhnlicher und guter Musik sind hier sehr gut aufgehoben.  


Bewertung:

Kommentare: