THREE LANE ROAD - Three Lane Road (EP)



Tracklist:

  • I Want
  • I'll Fly With You
  • Strange Way
  • Time Of Our Lives
  • Dreams
  • Lift Me Up


VÖ:  03.12.2016

Label: TLR Records / Vanity Music Group


Autor:  Kerbinator

Bewertung:  8 / 10

Three Lane Road aus Dallas/Texas sind vier Musiker, die erst seit 2014 zusammen spielen und sich dem amerikanischen Hard Rock/AOR der Radioklasse verschrieben haben. Obwohl ich nicht weiß, ob man diese Musik überhaupt noch so bezeichnen kann. Denn im Radio egal ob in den Staaten oder bei uns spielen Songs im Fahrwasser alter Bon Jovi oder Journey schon lange keine Rolle mehr. Lang, lang ist's her....schade.

Mit einer selbstbetitelten, ersten EP verdeutlichen Three Lane Road, wie genial solche Musik aber eigentlich ist und demonstrieren in den 6 Songs nachhaltige Qualität. Sänger Wayne Brito klingt tatsächlich in vielen Momenten wie der junge Jon Bon Jovi und führt gesanglich souverän durch's Programm.  

Ausgerechnet beim Opener „I Want“ ist dies aber nicht der Fall. Hier singt der Gute zu gleichförmig und nasal, so daß der eigentlich ordentliche Song abfällt. Zu Beginn fühlt man sich beim Eröffnungs-Riff an alte Saxon erinnert, bevor die Melodic Rock Fahrt losgeht. Natürlich spielen textlich bei Three Lane Road zwischenmenschliche Begebenheiten eine große Rolle, was auch die Songtitel widerspiegeln.  

Beim zweiten Song „I'll Fly With You“ schimmert dann der starke Bon Jovi Touch der Frühzeit durch und auch Wayne geht gesanglich ungleich variabler zu Werke, so daß der Song inklusive starkem Refrain airplay-tauglich überzeugt.  

Die EP bleibt ab diesem Zeitpunkt auf gleich hohem Level. Die Songs sind mal rockiger gehalten („Strange Way“) mit leichter Def Leppard Schlagseite, mal führen sie mehr in AOR Gefilde der Journey-Klasse („Dreams“). Die Gitarrenarbeit von Allan Davis ist aller Ehren wert und mit ordentlich Schmackes gesegnet. Man erreicht fast schon George Lynch Niveau, was den im Infoblatt genannten Bezug zu Dokken etwas rechtfertigt. Bei „Time Of Our Lives“ könnten die Galoppel-Parts glatt gar aus einem der neueren Iron Maiden Single-Songs stammen, ohne jetzt Vergleiche zu Dickinson und Co. aufkommen zu lassen. Das dann eher doch nicht.  

Abgeschlossen wird die EP von dem Bon Jovi-Look a Like „Lift me Up“ und somit schließt sich der Melodic Rock/AOR Kreis für Three Lane Road. Schenkt man dem Infoblatt Glauben, was wir ja in der Regel tun, dann werden diese 6 Songs um ein paar mehr erweitert und demnächst als Full Length Album erneut herausgebracht. Mal schau'n ob's soweit kommt. Wir halten euch auf dem Laufenden ! Freunde des amerikanischen Radiorocks der 80er Jahre bekommen mit Three Lane Road eine Vollbedienung.

 

Tweet
Gefällt mir