VICIOUS RUMORS - Concussion Protocol

VÖ:  26.08.2016

Label:  Steamhammer / SPV

Tracklist:

  • Concussion Protocol
  • Chemical Slaves
  • Victims Of A Digital World
  • Chasing The Priest
  • Last Of Our Kind
  • 1000 Years
  • Circle Of Secrets
  • Take It Or Leave It
  • Bastards
  • Every Blessing Is A Curse
  • Life For A Life

Unbestritten werden die Amis Vicious Rumors nicht mehr die Klasse ihrer ersten Alben Ende der 80er/Anfang 90er Jahre erreichen. Allen voran die Highlights „Digital Dicator“, „Vicious Rumors“ und „Welcome to the Ball“, aber auch das Debut „Soldiers of the Night“. Dies liegt vor allem am Umstand, daß der damalige Sänger, Carl Albert, tragischerweise bei einem Autounfall um's Leben kam. Auch das Debut hatte mit Gary St. Pierre als Sänger eine außergewöhnliche Note und gilt zu Recht auch heute noch als Klassiker.  Durch die Jahre kamen einige neue Sänger zum Tragen, zuletzt der gute Brian Allen, was zur Folge hat, daß man mittlerweile 11 Studioalben vorweisen kann. Aber auch Brian Allen ist für Vicious Rumors wieder Geschichte und beim aktuellen, nunmehr 12. Album versucht man sich mit Neu-Sänger Nick Holleman, der bisher bei Powerized in Erscheinung getreten ist. Erfindet man sich dadurch jetzt neu ? Nein, ganz sicher nicht. Denn Holleman tritt gewissermaßen in die Fußstapfen seiner Vorgänger, auch wenn keiner dem legendären Carl Albert das Wasser reichen konnte oder kann. Aber der neue Sänger hat ebenfalls eine sehr kräftige, zum Sound von Vicious Rumors passende, Metal-Stimme, wirkt aber etwas rauher und aggressiver als sein Vorgänger. Man kann dadurch gar leichte Tendenzen in manchem Song zum Thrash vernehmen.  

Herzstück von Vicious Rumors ist und bleibt aber auch in 2016 das Gitarrenspiel von Ur-Gitarrist Geoff Thorpe. Der Gute rifft wie eh und jeh und treibt die Songs der Band unerbittlich an, so daß die Power des US Metal in alter Tradition erst gar nicht abhanden kommt. Die elf Songs sprühen förmlich vor Energie und beweisen, daß Vicious Rumors noch lange nicht zum alten Eisen gehören.  

So entstehen treibende Power-Hymnen wie das Titelstück, „Chasing the Priest“ und „Bastards“, wobei eigentlich kein einziger Song so richtig aus dem Pfad ausbricht. Die Refrains werden oft in mehrstimmiger Art, sozusagen als Gang-Shouts, zelebriert. Auch dies ein Trademark, welches es bei Vicious Rumors schon in frühen Jahren gabGeoff Thorpe, Alt-Drummer Larry Howe und ihre Gefolgschaft kleben förmlich an ihren Traditionen und lassen nur wenig Neuerungen oder gar modernere Elemente zu. Das ist gut so, denn Vicious Rumors müssen klingen, wie sie immer geklungen haben. Und das ist purer (US) Heavy Metal in extrem dickem Riffgewand. Im Prinzip knüpft man an die letzen Alben „Razorback Killers“ und „Electric Punishment“ und liegt in etwa auf gleicher Qualitätsebene. Lediglich das überraschend starke „Warball“ von 2006 wurde leider danach nicht mehr erreicht. Auch nicht mit „Concussion Protocol“.  

Sei's drum, der scharfe Ball schneidet wieder und säbelt sicherlich wieder die ein oder andere Metalhead-Rübe ab.  So kann's ruhig bleiben. 


Autor:  Kerbinator

Bewertung:  7,5 / 10


Tweet
Gefällt mir